Sportkardiologie

Sportkardiologische Untersuchungen verringern das Risiko für einen plötzlichen Herztod bei Sportlern. Bei jüngeren Sportlern (< 35 Jahre) finden sich als Ursache  vorwiegend sogenannte Strukturerkrankungen des Herzmuskels, Herzmuskelentzündung, Koronargefäß-Anomalien sowie elektrische Herzerkrankungen. Bei älteren Sportlern (> 35 Jahre) handelt es sich v.a. um koronare Durchblutungsstörungen. Insbesondere der Wettkampfsport erhöht das Risiko bis um das Dreifache. Sportkardiologische Untersuchungen sind kostengünstig und effektiv. 


Herztodesfälle und Sportarten

Verteilung bedingt auch durch die Häufigkeit der ausgeübten Sportarten
Verteilung bedingt auch durch die Häufigkeit der ausgeübten Sportarten

Herztodesfälle und Alter

Altersverteilung der sportbedingten Herztodesfälle (Bohm P. et al. nationwide registry on sports related sudden cardiac death in Germany, Prev. Cardiol 2016; 23:649-656)
Altersverteilung der sportbedingten Herztodesfälle (Bohm P. et al. nationwide registry on sports related sudden cardiac death in Germany, Prev. Cardiol 2016; 23:649-656)

Ursachen für sportbedingte Herztodesfälle

Häufigkeit der sportbedingten Herztodesfälle bei Sportlern bis zum 35. Lebensjahr (Bohm P. et al. nationwide registry on sports related sudden cardiac death in Germany, Prev. Cardiol 2016; 23:649-656)
Häufigkeit der sportbedingten Herztodesfälle bei Sportlern bis zum 35. Lebensjahr (Bohm P. et al. nationwide registry on sports related sudden cardiac death in Germany, Prev. Cardiol 2016; 23:649-656)

Untersuchungsalgorithmus bei Sportlern