Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Die indirekte Abschätzung des Herzinfarkt-Risikos mittels RISIKOSCORES ist eine ergänzende Möglichkeit zu funktionsdiagnostischen und bildgebenden Untersuchungen. In der Untersuchung wird entschieden welche Verfahren für den individuellen Patienten am besten geeignet sind.


Jetzt Risiko testen

Assmann Stiftung
Assmann Stiftung

Der PROCAM-Schnelltest basiert auf der PROCAM-Studie (Prospective Cardiovascular Münster Study) und gilt für Frauen und Männer im Alter von 20 bis 75 Jahren zur Ermittlung des Risikos für einen Herzinfarkt innerhalb der nächsten 10 Jahre.

Die statistische Berechnung basiert auf  Daten aus Deutschland mit 50.000 Teilnehmern im Alter von 16-65 Jahren.

Wenn Sie in der Vergangenheit bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, an Angina pectoris leiden oder wissen, dass Sie bereits gefäßkrank sind, gelten Sie ohnehin als Herzinfarkt-Hochrisikopatient. Eine Risikoabschätzung ist in diesem Fall nicht mehr notwendig.

Bitte beachten Sie, dass diese Schätzung Ihres Risikos eine individuelle ärztliche Beratung oder Untersuchung nicht ersetzen kann. Haben Sie den Verdacht auf das Vorliegen einer Erkrankung, bereits Symptome oder bekannte Erkrankungen, suchen Sie bitte immer Ihren Hausarzt oder einen Kardiologen zur Abklärung auf.


Herz- Kreislauf-Risiko

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Arteriosklerose | Atherosklerose | Gefässverkalkung zu erkranken, richtet sich in erster Linie nach dem individuellen Risikoprofil. Eine Kumulierung von Risikofaktoren führt zu einer einer deutlichen Erhöhung des Gesamtrisikos. 
Die wichtigsten Vorsorgemaßnahmen bestehen in der Erkennung und zielgerichteten Therapie behandelbarer Risikofaktoren.

Die therapeutischen Möglichkeiten umfassen die Änderung der Lebensstilfaktoren und in zweiter Linie medikamentöse Therapien. 


Die wichtigsten Herz- Kreislauf-Risikofaktoren

  • Bluthochdruck
  • Fettstoffwechselstörungen
  • LDL-Cholesterin
  • Nikotin
  • Blutzuckerkrankheit
  • Körperliche Inaktivität
  • Übergewicht
  • Falsche Ernährung
  • Alter
  • Genetik